RSS

Wort Implantate

Wort Implantate

Vom Sklaven zum ICH BIN 

Am Anfang war das WORT und das Wort war GOTT. So wurde das WORT uns Menschen als Verkörperung des EINEN gegeben, selber Schöpfer durch unsere Gedanken und Worte zu sein. In sich tragen sie die Schöpferkraft Gottes, sodass Gedanken wie auch Worte ihre Macht und Wirkung tun. Durch sie werden wir zum Täter!

Alle Worte erzeugen eine bestimmte emotionale Vibration oder Schwingung einer Energie, die mit der Wurzel des Wortes in Verbindung steht. Diese Wurzeln reichen tief in alte Sprachen hinein und finden Erklärung im „Duden des Herkunftswörterbuches“. So können Worte einen Käfig der Begrenztheit erschaffen, so wie geklärte Worte Heilung und Selbstermächtigung möglich machen. Worte und Gedanken bestimmen unser Leben ununterbrochen und machen uns zu unserem eigenen Schöpfer. Doch nicht alle finden in mir den Ursprung, sondern wirken aus dem Umfeld auf mich ein. Pro Tag denken wir ca. 80 000 Worte. Wenige sind von uns bewusst gewählt oder gar erschaffen, sondern „es denkt“ einfach!

Viele Worte und Bezeichnungen aber sind bewusst von den Dunkelmächten entwickelt worden, um uns Menschen zu manipulieren und abzulenken, durch „Wort-Fallen“, die sie uns täglich stellen. Sie verdrehen und irritieren die Energie der Worte. So entstehen Wort Implantate, die gravierende Wirkungen zeigen, denn sie wurden über viele Generationen gelebt und weitergereicht. Sie sitzen tief in unserem Unterbewusstsein und lassen sich nicht so leicht entfernen. Viele dieser Worte erzeugen Scham, Angst und Abhängigkeit und legen uns dicke Fesseln der Schuldzuweisung an. Sie zu erkennen, bringt Licht in den Schatten unserer Prägung.

Das eigene Unterbewusstsein ist neu zu prägen mit bewusst gewählten Worten und unterliegt der Eigenverantwortung. Ausdauer, fokussierte Aufmerksamkeit, Geduld und viel Eigenliebe sind sehr hilfreich und erfolgsversprechend.

Meine Monate lange Arbeit mit dem UCC und I-UV bezüglich meiner Befreiung aus dem Sklavensystem haben gezeigt, dass die Wahl der Worte von grosser Bedeutung ist. Der Richter ist die Bezugsperson, die die Richtung vorgibt. Er kennt aus seiner Arbeit nur die Begegnung mit Personen, die das Personal des Staates sind, nämlich Staatsangehörige. Alle sind sie den Bürgerlichen Tod gestorben und werden zu Strohmänner und Strohfrauen. Alle tragen sie Masken! Pherso, gleich Person, kommt aus dem Etruskischen und bedeutet die Maske. Die Gesetze, das, was sich gesetzt hat, sind die Regeln um die Maske der Wehrlosigkeit der Person zu erhalten. Unseren heiligen Traum der Seele haben wir schon längstens vergessen und sind dadurch offen für jegliche Art von Trauma. Dadurch verliert der Träumer in mir den Zugang zur Anderswelt. Die Maske ist der Hüter der Angst, die das Vertrauen in die Geistige Welt eliminiert hat und uns zum Bürger macht, einer nicht einnehmbaren Burg gleich. Von uns selber nicht einnehmbar, da wir Eigentum des Staates sind! Die Geburtsurkunde, die Nummer und der Name, sind der Eigentumsnachweis des Erstellers. Nichts mit demokratischen Gepflogenheiten, sondern angewandtes Handelsrecht: Die Person ist Sklave und somit Handelsware. Er ist kein Mensch aus Fleisch und Blut! Somit gibt es auch keine Menschenrechte! Jegliche Gesuche um dies zu ändern halten dich ewig suchend. Ein Richterlicher Entscheid wird dich immer von dem trennen, was die wahren Werte sind.

Als Bürger meines Landes bin ich wohnhaft in meinem Dorf und bin somit Staatsangehöriger desselben. Also gehöre ich dem Staat und bin in Haft, da wo ich wohne. Doch zerbrich dir nicht den Kopf, denn er wird es tun, nämlich zerbrechen. Das eigentliche Verstehen befindet sich im Bauchgefühl und nicht im Kopf. Der Kopf kann das Verstandene umsetzen, doch nicht durch: „Wer suchet der findet“. Suchen ist immer suchen! Nur der Finder findet! Suchen wird zur Sucht, was das Konsumverhalten vieler Mitmenschen bestätigt. Der Kopf sucht! So versuchen oder probieren wir Dinge zu erschaffen, was aber nur selten gelingt. Die Energien zu Bestimmen und es zu Tun ist unsere schöpferische Macht. Ein Versuch tut nichts, ebenso ist eine Probe eine Wiederholung von bereits Erfahrenem. Der Staat bietet den Staatsangehörigen Altersfürsorge, mahnt uns ihre Formulare sorgfältig auszufüllen und hilft uns dabei das Sorgerecht für unsere Kinder, die wir fürsorglich umsorgen, zu erhalten. Sorgfältig und sorgsam umsorgen wir sie deshalb. Das Sorgetragen wird zu einem dauernden Kampf, der nichts Weiteres als SORGEN hinterlässt.  Das Vertrauen ins Leben ist versiegt und das Sorgenlabyrinth hat die volle Kontrolle übernommen.

Alle Begegnungen im Leben haben eines gemeinsam. Sie werden sich immer gegen dich stellen, eine Gegenenergie aufbauen, sodass ein erreichen oder eine Umreichung der beiden begegnenden Energien unmöglich gemacht wird. So begegnen wir uns selber tagtäglich und kommen aber immer wieder zu Fall. Warum? Es wurden uns drei Beine angepasst. Das dritte Bein ist das Schambein. Es blockiert und dezimiert unser inneres Feuer, das in unserem Becken als Göttliches Erbe gegenwärtig ist. Das Schambein verwandelt sich nun in das Freudenbein, sofern ich es so bestimme. Gleichzeitig prägt das Schambein unser Ge-schlecht. Die Vorsilbe Ge- ist eine zusätzliche Steigerung vom „Schlecht sein“. Gleich wie beim Berg, Ge-Birge = viele Berge. Schlecht,  Ge- schlecht = viel schlecht. So wurde der Raum geschaffen, um Schimpf, Schuld, Scham und Schande Nährboden zu sein. Freude hat hier keine oder nur beschränkte Berechtigung, ausser ich präge mich neu und erschaffe aus dem Geschlecht das Gegut, Viel-Gut. Dazu kommen die Knospen der Frauenbrust die als Warzen ihre Prägung fanden, die Brustwarzen. Diese führen der lebendigen Nahrung der stillenden Mutter eine schleichende Vergiftung zu. Zudem wird das Liebesspiel von Mann und Frau von Hässlichkeit überschattet. Die Vagina der Frau wurde zur Scheide und somit wurde der Penis vom Mann zu einem bedrohlichen Schwert. Die Prostata erinnert mich an „Prost Data“ was mit einem Datenträger gleichzustellen ist, der eine Fülle von Informationen trägt! Die Masturbation ist hier auch  zu erwähnen, was im Lateinischen bedeutet, „mit der Hand sich schänden“. Eigen- oder Selbstliebe ist die gottgegebene Natürlichkeit sich in der eigenen Sexualität zu begegnen und sich selber zu zelebrieren. Doch dies wird mit aller Macht verhindert. Die exzessive Pornographie- Industrie als Gegenstück bringt das klar zum Ausdruck. So bewirkt die Angst die Abwesenheit der Liebe. Präsent und Gegenwärtig sein, das eigene Geschenk (Präsent) zu erkennen und zu sein, wird unmöglich. Der Gast in deinem Hause wird immer ein Mann sein. Die Frau als Gast gibt es nicht. Die Gästin wurde diskriminiert, nicht so aber im Gastgewerbe. Hier gibt es Kellner und Kellnerin.

Das naturgegebene Zusammenleben von Mann und Frau erschafft die Beziehung. Hier sind die Dramen vorausbestimmt, da die Energien in einer Be-ziehung nur in eine Richtung ziehen. Beide Paare be-ziehen so lange Energie aus dem Liebeskonto, bis nichts mehr übrigbleibt. Dass man etwas in die Beziehung einfliessen lassen kann ist nicht möglich, da dies die BeZiehung nicht zu lässt. Dadurch werden viele Urteile gefällt, die alle die Ursprungsenergie des Schöpfers und somit die eigene Energie teilen. Die BeziehGebung hingegen verändert den Energiefluss dieses Wortes. Jetzt ist der Austausch möglich, sodass die Beziehgebung zu Wachstum und Mehrung führt und so den Reichtum einer Partnerschaft nährt. Das Gegut von Mann und Frau, die neue Beziehgebung zusammen mit dem Freudenbein bringen wertvolle Heilung für den weiblichen und männlichen Raum, der Raum, der am meisten Verletzung und Missbrauch in vielen tausend Jahren erfahren hat. Dadurch erhält die Sexualität eine neue Bedeutung mit einem kreativen und heilenden Nährboden.

Doch nehmen sich die Liebenden in die Arme, teilen sie die Armut. Umarmungen erhalten die Armut und alles was mit den Armen in Verbindung steht, kann nur Armut beinhalten. Hingegen mein linkes und mein rechtes Reich (ehemals linker und rechter Arm) ermöglicht das Umreichen, sodass Reichtum und Fülle als Energieaustausch erschaffen werden. Siehe: Umreiche deine Reiche durch die Analyse der Armut. Nie mehr umarmen! Bitte umreiche deine Liebsten und teile mit Ihnen die Fülle deiner Reiche.

Das Englische fügt dem noch einen wesentlichen Aspekt hinzu: arms = Waffen. Ein klarer Hinweis, dass der Mensch immer bewaffnet ist und dadurch immer eine Bedrohung darstellt. Das erklärt auch den Waffenrausch der vielerorts Allgegenwart ist. In diesem Sinne: „Let’s disarm ourselves!“

„leben“ in englischer Sprache ist live, was sich bei der Umkehrung als evil (übel, böse, schlimm) zeigt.

Die Leidenschaft klingt süss und bitter. Wer wünscht sie sich nicht, die Energie, die Leiden erschafft? Ups, ich meine die Energie die eine erotisch erwärmende Ekstase hervorbringt, ohne Leiden zu erschaffen! Das Freudenhaus ist leider vom eigenen Haus und Heim ausgezogen und frönt seinem „implantären“ Image. Darüber könnte man viel erzählen. Doch Fakt ist, dass die Freude wieder in jedes Haus einkehren darf und somit das Zuhause wieder als Freudenhaus rehabilitiert ist. Auch ist es sehr schwierig den Friedhof im eigenen Hof wieder geniessen zu können. Er wurde uns entwendet und ist von unseren verstorbenen Ahnen „belebt“. Viele geführte Schlachten haben in den vielen Jahrhunderten unzählige Friedhöfe“ hinterlassen. Hier wird der Tod zelebriert und nicht das Leben. Für mich selber bestimme ich, dass der Friedhof und das Freudenhaus wieder zu meinen natürlichen Ressourcen gehören, abgelöst von allen negativen Implantaten und deren dunklen Energien. Freude und Frieden sind Bewohner in meinem Heim und Garten.

Die Verlässlichkeit wird in aller Art von Partnerschaften als sehr wichtig erachtet. Diese wurde mir schon früh antrainiert, da sie den einzigen Zweck erfüllt, dass ich von mir selber verlassen bin. Verlässlichkeit entspricht der eigenen Verlassenheit, ähnlich der Selbstlosigkeit, die mit Bedingungslosigkeit verwechselt wird. Es ist tragisch, wenn ich kein Selbst mehr habe und von mir selber verlassen bin. Das Vertrauen eliminiert die Verlässlichkeit, die zu entsorgen ist. Doch Vorsicht, das Implantat der Verlässlichkeit sitzt tief, da sie in meiner „Burg“ mehrere Verliese geschaffen hat. Durch die Befreiung aus diesen Verliesen erhält meine Selbstachtung und Selbstliebe durch das Vertrauen und die Bedingungslosigkeit  ihre natürliche Macht zurück.

Höre lieber die Nachrichten, denn danach soll man sich richten und das täglich im Stundentakt. Es gibt keine Zufälle, wird uns eingetrichtert. Alle Dinge fallen einem „von selber zu“. Das ist die irrige, implantierte allgemeine Meinung. Das Gesetz der Anziehung besagt aber, dass sich gleiche Energien anziehen, einander Zufallen. Im Zufall zeigt sich das Aufeinandertreffen verschiedener Energien, die einer magischen Handlung gleichkommt. Zwei Autos die sich zufällig auf einer Kreuzung rammen, ist ein dunkel magischer Energieakt. Erschaffen aus dem Unterbewusstsein der Beteiligten, energiegenau bemessen nach den Naturgesetzen der Entladung. Der Zufall beschreibt den natürlichen Mechanismus der gesetzmässigen Anziehungskraft der verschiedenen Energien. Ohne diesen Zufall gäbe es kein Zufallen dessen, was ich ausgesendet habe. Das wäre fatal. Wir sind Schöpfer mit jedem Gedanken und mit jedem Wort und das was uns zufällt, legt davon Zeugnis ab. Bitte rehabilitiere dieses Wort durch Aufmerksamkeit und Einfühlsamkeit. Alles ist Zufall! Alles fügt sich so wie du es verfügst; Füge dich nicht dem Aussen, füge dich deinen inneren Werten!

In den Krankenhäusern fällt einem die Vielfalt der Krankheit zu und somit ist unsere natürliche Gesundheit unerwünscht. Das Gesundheitshaus muss erst erschaffen werden, dann, wenn das Leid der Menschen nicht mehr durch Profitgier ausgeschlachtet und gefördert wird. Deshalb hat die Krankenkasse keine Ambitionen gesunde Menschen zu erhalten. Das Geschäft des Krankerhaltens ist hier der Fokus. Die Basis dazu liefert die gigantische Pharmazeutika Industrie, die alle natürlichen Heilkräfte verbannt. Doch Heilung ist eine natürliche Gabe des Körpers. Eigenliebe, Gewissheit und Vertrauen sind die Erbauer. Den Eigenwert auszuweiten auf: „ich selber bin heilig“ unterstützt die eigene Heilung massgeblich. Der Schöpfer hat sich nie vom Geschöpf getrennt, nur das Geschöpf hat dies fertig gebracht! Krankheit ist ein Lehrer, der dich zurückführt zu deinem Normalzustand, gesund zu sein. Der Körper ist das Buch das es zu lesen und zu verstehen gilt. Jede abgeschlossene Versicherung hingegen verhindert die gottgegebene Sicherheit und überantwortet sie einem profitorientierten Unternehmen. Diese werben für alle Arten von Krankheiten und destabilisieren dadurch ganze Völker im Kern ihres Urvertrauens. Sie säen die dunkle Saat des Misstrauens und der Unsicherheit.

So haben wir das Menschsein angenommen, obwohl wir Götter sind. Eine Verkörperung und  Manifestation des Schöpfers, geschaffen nach seinem Vorbild! Gleich einem Kriegsruf heisst es, „Irren ist menschlich“ und „Bescheidenheit ist eine Tugend“. So werden wir von der inneren Wahrheit abgeschnitten, uns selber zu erkennen. Irren oder Fehler machen sind aber wichtige Lehrer. Die Annahme, dass ein Fehler schlecht ist, ist weit verbreitet. Wenn was schief läuft, wird gleich ein Schuldiger gesucht. Das vernebelt das Verständnis und die Einsicht, dass ein Fehler ein Lehrer ist und uns die Möglichkeit gibt, Dinge auch anders zu machen. Mache den gleichen „Fehler“ (den Lehrer) aber nie mehr als dreimal, dann hast du vom Lehrer etwas Wertvolles gelernt. Vergebe Dir und löse bitte die Fehler in Dir, die Dir bis jetzt Dein Schuldenkonto genährt haben. Nochmals, es gibt keine Fehler, nur den Lehrer! „Shit makes flowers grow“ ist ein Krieger-Wahlspruch für die Transformation und unterstützt die Fähigkeit, loslassen zu können. So weist uns der Fehler immer wieder auf unseren inneren Reichtum hin. Die Bescheidenheit hingegen besagt, dass ich auf meinen Reichtum verzichten soll, mich von ihm scheiden und trennen soll, so, als ob das Universum aus Armut besteht. Lass sie sterben, die Bescheidenheit und geh in die gottgegebene Fülle. Das soll kein Ratschlag, sondern ein Hinweis sein. Der Schlag  eines Rates ist schmerzhaft und unangebracht. Wie oft entschuldigen wir uns für Dinge, die nicht richtig laufen. Die ausgesprochenen Entschuldigungen sind ein Garant dafür, dass die Schulden sich mit jedem Mal festigen und verdichten. Ja, wir sind Täter mit jedem Gedanken und jedem Wort. Doch wie oft wird der Täter mit dem Opfer in Verbindung gebracht. So oft, dass wir davon ablassen weiterhin Täter zu sein, obwohl wir immer Täter sind! Verschiedene Ausbildungen haben uns zu dem gemacht was wir sind. Doch hat keine Inbildung statt gefunden, sodass unsere mitgebrachten Werte nicht mit den äusseren Werten in Resonanz und Gleichklang gehen können. Die Ausbildung verbaut nach innen und richtet sich nach den äusseren Werten.

Der Glaube, wie die Hoffnung, erschaffen in unserem Leben viele Kontroversen. Sie sind in sich unbeweglich und bieten keine Möglichkeit für Wachstum. Um den Glauben und die Hoffnung zu erweitern, muss ich einen weiteren Glauben und erweiterte Hoffnung dazu nehmen. Zwei verschiedene Glauben erschaffen im nu Konflikte, da sie davon ausgehen, dass nur einer von beiden Recht hat. Verliert einer sein Recht auf Wahrheit, muss er sterben, um einem neuen, erweiterten Glauben Platz zu machen. Dies wird vehement gemieden. So erschafft der Glaube ein Suchtpotential, oft gepaart mit einem Fanatismus, was ihn zum Opium des Volkes“ werden lässt. Alle Konflikte dieser Erde werden über die Glaubensmanipulationen erschaffen. Leichtgläubigkeit wird überall gefördert! Unser Körper ist kein Gläubiger, er ist ein Wissender. Er weiss, wann er gesund oder krank ist. Auch weiss er, was sich gut anfühlt oder was nicht. Es ist das emotionale Wissen, das Fühlen, das unser Körper uns mit all seinen Erfahrungen vermitteln will. Im Gegensatz zum Glauben muss das Wissen immer wieder neu geprüft werden. Somit ist die Resonanz zum eigenen Körperwissen gewährleistet und es bestätigt sich: Wissen ist Macht! Der Körper erkennt das funktionierende Wissen. Für mich reicht es, wenn ich an mein ICH BIN und den Schöpfer glaube, mehr muss nicht sein. Alles andere erfasst das Wissen und Vertrauen ersetzt die Hoffnung. Denn mein Wissen ist nicht Hoffnung und Hoffen, sondern das Bestimmen der Energie! „Der Glaube versetzt Berge“ sagt man, doch habe ich bis heute keinen versetzten Berg gesehen! Du schon? Auch ist Bescheidenheit eine falsche Tugend. Sie erlaubt uns nicht die Fülle des Lebens in unser Leben einzuladen. Sie bewirkt, dass unsere einmaligen Werte klein und nichtig gehalten werden. Da passt das Modewort: Cool, was mit Sicherheit das Feuer der Begeisterung und deren Hitze eindämmt und mindert. Es ist nur kalt!

Bei Männern wie bei den Frauen ist die linke Seite unseres Körpers weiblich, introvertiert, die rechte Seite ist männlich, extrovertiert. Bei unseren beiden Gehirnhälften ist es genau umgekehrt. So ich ins Leben schreite mit dem rechten Fuss voraus (Zukunft), bestimme ich meine Richtung und meinen Weg. Alle anderen Befehlshaber von Aussen lassen mich mit dem linken Fuss (Befehlsempfänger, Vergangenheit) in die Welt schreiten – links, zwei drei; links, zwei drei; was mit dem Verlust meiner Selbstbestimmung einhergeht. Um den eigenen Weg der Kreativität gehen zu können, ist es wichtig, die linke Hirnhälfte (männlich) mit der rechten  Hirnhälfte (weiblich) in Balance und Einklang zu bringen. Die Dominanz der linken Hirnaktivität sollte mit der rechten Seite ausgeglichen werden. Hier stellt sich die Frage, wer steuert mein Leben wirklich? Es sind die Steuern, die bereits zu Jahresbeginn die Briefkästen füllen. Die Gier der Re-gier-ungen ermächtigt sie, Jahr für Jahr unsere persönlichen (Person) Leistungen rücksichtslos zu schröpfen. Dieser Steuermechanismus verhindert, dass ich meine wahre Berufung lenke und mich selber steuere. Sie zwingt mich Geld zu verdienen und verhindert somit meinen Fokus, ihn auf meine natürliche Kreativität zu richten. Diese dauerhaft wirkenden Steuer-Mechanismen packen uns alle am Nacken und lassen uns auf der Stuhlkante sitzend, nie zur Ruhe kommen. Das Vaterland erklärt die männliche Dominanz, und verdrängt alle weiblichen Aspekte aus allen Re-gier-ungen dieser Welt, in wiederholter Gier! 

Die Historie erschafft den direkten Bezug zur männlichen Energie des Patriarchats. „His Story“ ist seine Geschichte, „Her Story“ ist ihre Geschichte. Somit wurde die weibliche Energie aus der Geschichtsschreibung verbannt, ihr das Recht genommen in den Schichten der Geschichten ihre Wirkung zu zeigen, obwohl alles aus der Frau, dem Weiblichen, geboren ist. 

In Zweisamkeit sich gemütlich auf der Bank im Garten niederzulassen, erschafft mulmige Gefühle. Warum? Die Bank ist bereits besetzt! Auf allen Banken sitzen „die Bänksters“. Sie haben unseren Wohnraum mit Grundstück schon vor unserer Ankunft belegt und fordern nun „ihren Anteil“. Da sie mit der Gier der Re-gier-ungen unter einem Dach stecken, ist dies nicht erstaunlich. Denn, sie alle sind profitorientierte Unternehmen und dienen alle demselben Hirten der goldenen Kälber und das alles gesetzlich verankert und legal! Das Entgegenkommen der Banken ist das gegen uns agieren.

Die dunklen Image Macher unternehmen alles, dass wir Menschen nach dem „Null Acht Fünfzehn“ Schema funktionieren. Lese ich 0 / 8 / 15 auf dem Medizinrad, erhalte ich folgende Deutung: Null ist die Vollendung oder sich ewig im Kreis drehen. Acht ist die liegende Unendlichkeitsschlaufe auf dem alle Muster unendlich laufen. Fünfzehn ist das morphogenetische Feld aller Menschen. Ich und alle sieben Milliarden Menschen sind Eins. Fazit: 0 / 8 / 15 bezeichnet die Muster der Weltbildpräger (Imagemakers) die das Seelenfeld der Menschen im Hamsterrad und im Herdenbewusstsein erhalten. Dies nährt die Chemie vom dunklen Kraftdreieck Täter // Opfer // Retter, das wir alle zur Genüge gespielt haben. Das neue Paradigma des Kraftdreiecks des souveränen Mannes und der souveränen Frau beinhaltet: Exhibitionismus // Voyeurismus // Spontanität. Sich zeigen auf der eigenen Bühne des Lebens als Hauptdarsteller // zum Betrachter des Lebens  werden // den Moment zur Chance des Lebens machen (Zeit ist Illusion). Beobachte das Kleinkind, es kennt diese Weisheit und lebt sie spontan. „Ihr müsst sein wie Kinder“, beinhaltet alle Wahrheit!

Es wird uns gesagt, dass die Erde um die Sonne kreist. Mit ihr alle weiteren Planeten in unserem Sonnensystem. Dadurch entsteht das Bild, dass die Sonne sich nicht bewegt. In Tat und Wahrheit bewegen sich die Planeten in einer Spiralbewegung, indem sie der Sonne folgen, die in ca. 26 000 Jahren im Gegenuhrzeigersinn am äussersten Rand der Galaxie sich um die Zentralsonne bewegt. Die Galaxie in der wir uns befinden, wurde uns gesagt, dass es eine „Strasse“ ist, die Milchstrasse. Das klingt nach parkieren oder hin und her fahren auf der Milchstrasse (also keine Spirale). Die Milchstrassen Galaxie hingegen öffnet einen unvorstellbaren Raum, wo sich alles spiralförmig weiter entwickelt. So befindet sich im Zentrum die Zentralsonne, um die sich alle Systeme drehen. Auch unser Sonnensystem hat hier unzählige Male viele solcher Runden à 26 000 Jahre schon gedreht, mal näher (bewusster), mal weiter entfernt (unbewusster) von der Zentralsonne. Auch wir Menschen mit unseren Seelenverträgen, eingegangen mit unserer Mutter Erde, haben diese Erfahrungen in uns gespeichert. Die Spirale ermöglicht unser multidimensionales Wachstum. Sie ist unerlässlich für unser Weiterkommen. Die kreisrunde Bewegung hält uns indessen gefangen und ermöglicht kein Aufsteigen. Ebenso blockiert uns die Vorstellung, dass Vater Sonne eine Sie ist. Es heisst der Sonne und nicht die Sonne. So wurde auch unsere Mondgöttin, die für das Wachstum auf der Erde verantwortlich ist, ihrer Weiblichkeit beraubt, durch den Artikel der Mond. Die Mond ist ihre wahre Bezeichnung.

Glaube von all dem Gesagten nichts, sondern prüfe es und finde selber heraus ob es sich für Dich gut anfühlt oder eben nicht. Dann erlebst Du gefühltes Wissen, das, was uns zum balancierten Menschen (der Mensch im Pentagramm, 5D) macht und uns Souveränität und Einfühlsamkeit zurück gibt. Bitte lösche die Prägung der kursiv geschriebenen Wörter aus deinem Unterbewusstsein und übe Dich in Selbstbetrachtung deiner Gedanken- und Wortwahl der fett geschriebenen Wörter! Es sind nicht nur die Fuss- und Handfesseln die es zu transformieren gilt, sondern auch die Fesseln in unserem Denkapparat. Als Menschen sind wir Symbolverarbeitende Wesen, sodass ein jedes Wort einen Symbolgehalt beinhaltet. Diese gilt es neu zu prägen. Dein ICH BIN wird sich freuen! Doch bevor etwas weggegeben werden kann, muss es erst angenommen und verstanden werden. Ablehnung erschafft Anziehung, Annehmen erschafft Auflösung!

Zitat von Voltaire:

Wer die Macht hat, die Menschen dazu zu bringen, dass Sie an Absurditäten glauben, hat auch die Macht, Sie dazu zu bringen, Verbrechen zu begehen.

Diese Abhandlung hat nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll zur tieferen Betrachtung unseres überlieferten Wortschatzes und dessen Gebrauch anregen. Sicher gibt es viel mehr zu erkennen, denn die Wortimplantate sind in allen Sprachen fundamental.

Mögen alle Kinder dieser Welt, auch die inneren Kinder der Erwachsenen, die Freude und das Licht in ihrem Herzen erfahren. So sei es!

Mit herzlicher Umreichung.

Namaste Walter B. Probst

Change the world

 

Change The World 1994 – 2015 / www.probstart.com Diese Seite darf frei und unverfälscht genutzt und weiter gegeben werden; für die Heilung der Kinder, der Erwachsenen und der Mutter Erde mit ihren fünf Reichen! Dafür danke ich Dir von Herzen!

Erste Veröffentlichung auf Wir Sind Eins

 

8 Antworten zu “Wort Implantate

  1. Ruth

    20. Januar 2016 at 19:29

    Wie geht es dir? – Mir geht es gut

    Diese Woche fiel mir das zum wiederholten Male ein und eben überlegte ich wo ich diesen Kommentar reinstelle, zu Wortimplantaten oder Sex. Wieso Sex? Ganz einfach. Würden wir sagen: mir kommt es gut, dann würden mit Sicherheit die meisten an Orgasmus denken. Auf dem Thema liegt ein Tabu, im Moment noch….Mir kommt es gut…
    Doch was bewirkt es wohl, wenn immer nur etwas geht und nichts kommt? Wir glauben freundlich zu sein, wenn wir uns erkundigen wie es jemandem geht. Ich tausche das aus durch: Wie fühlst du dich heute? – Ich fühle mich sehr gut.

    Und dann bin ich sehr dafür auf telepathische Kommunikation umzustellen. Genau genommen machen wir das sowieso, die einen bewusst, die anderen unbewusst im Moment noch. Wie vielseitig festgestellt, taugen viele Worte nicht für ein schönes, freudvolles Leben, also lassen wir das doch weg. Telepathie geht richtig schnell, ist klar und einfach und kommt beim anderen blitzschnell an. Es braucht nur Bewusstsein.

    Kommt gut, oder!

    Gefällt 2 Personen

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: