RSS

Die Last der Sklavenketten

Die Last der Sklavenketten

Ein schamanisches Essay von Walter B. Probst

Unermüdlich hat mich meine Suche nach den Verhaftungen und Bindungen an diese „zivilisierte“ Welt seit zwei Jahrzehnten in Atem gehalten. Aufzudecken, was in den Hausaufgaben schlummert, um Befreiung aus dem allgegenwärtigen System der Matrix zu erlangen. Trotzdem hat sich Müdigkeit eingestellt, denn endlos scheint dieses Unterfangen zu sein. Immer wieder einzutauchen in die Verließe, die meine Seele gefangen halten. Die Wort Implantate hatten und haben immer noch erste Priorität. Die Sprache und das Wort, das uns Menschen bindet – uns gefangen halten im alltäglichen Getriebe – ohne sich dessen bewusst zu sein.

Im Weiteren sind es die dunkelmagischen Machenschaften der Archonten oder der Dunkel Lords, was ich unter anderem in den folgenden Essays abgehandelt habe; Zwei Kreuze zur Versklavung der MenschheitSpiegel StellenDas Lobby Tyrannen RadDie Manipulation der Großen ArkanasMagie in Zahlen und SymbolenZum Teufel noch mal? –  Vom Sklaven zum ICH BINVerfügungen – oder wer verfügt über michUmreiche Deine Reiche durch die Analyse der Armut  und Fluss der Liebe. Mit der Unterstützung der schamanischen Medizinräder habe ich mich immer einer 8fältigen Betrachtung bedient, die  ein Thema in allen Facetten beleuchtet um Muster, Prägungen, Implantate, Verträge, karmische Verstrickungen und Bindungen zu lokalisieren. Doch immer noch signalisiert mir mein Körperwissen, dass die tiefste Ebene noch nicht erreicht ist – der Bodensatz ist zwar angekratzt, aber noch nicht gänzlich durch das Verständnis ins Licht gedreht.

Was habe ich übersehen, was verhindert, dass die geschmiedeten Kerkerstäbe nicht krachend zu Boden fallen? Im Komplizierten kann es nicht liegen, denn das habe ich zur Genüge gedreht und immer wieder angeschaut. Also muss es im alltäglich Einfachen verankert sein, im Kleingeschriebenen gewissermaßen. Oder wurde es gar nie niedergeschrieben, also nicht vertraglich festgehalten, sondern als beiläufige Kodierung implementiert? Pflichtbewusst habe ich mich mein ganzes Leben ausgerichtet – dem Leben zu  dienen. Dadurch ist Verlässlichkeit entstanden, was mich erkennen ließ, dass ich von allen meinen guten Geistern verlassen bin! Doch was hat es auf sich mit diesem PFLICHT BEWUSST SEIN? Jetzt kommt die Lawine ins Rollen und ein Steinschlag löst sich mit tosendem Gekrache. Hier liegen die vielen Leichen begraben, die nie wirklich lebendig waren und doch immer noch „lebendig“ sind! PFLICHTEN, wer kennt sie nicht? Woher kommen sie und warum sind sie ALLGEGENWÄRTIG?

In allen Verträgen sind sie nicht aufgelistet, denn der Vertrag selber wandelt sich in reine Pflicht. Als Aura oder Grundschwingung ist uns die Pflicht in die Wiege gelegt worden. Als Färbung oder Missklang, als Link zu allen weiteren Verfügungen, die ich mir überstülpen ließ. Hauchfein als Überzug wie meine Haut, haben mich die unendlichen Verpflichtungen eingesponnen – einem Sklaven Kokon gleich. Wo ich hinschaue, sind es die Pflichtbewussten, die an der Leine der Manipulation durch den Alltag geführt werden. Überall umgeben mich die Last der Pflichten, die mich nie zur Ruhe kommen lassen. In der Scheinheiligkeit ist ihr großes Geheimnis. Als Trittbrett für alle Vorhaben weisen sie die Richtung und erhalten geschickt ein unsichtbares Gefängnis, in dem wir ununterbrochen gehalten werden, als Ausdruck unserer Sklaven Aura. Von Gitterstäben umringt, immer Pflichtbewusst, vergessen wir unsere eigene Mitte und können die Stimme des eigenen Herzens nicht mehr hören, denn – das Dröhnen der Pflicht übertönt alles, sodass ich die Frequenz der Liebe und die Stimme meines Herzen nicht mehr fühlen kann. Geknechtet, versklavt und gebunden sind alle kreativen JETZT MOMENTE, die mich und Dich zum Schöpfer oder zur Schöpferin unseres eigenen Lebens machen. Die Pflichten haben seit meinem ersten Schrei ihre Last auf meinem Rücken hinterlassen als Kodierung und MerkMAL der zivilisierten Welt – einem gigantischen MutterMAL gleich!

Einige Grundsatzfragen sind hier zu stellen, um die Tiefe zu erreichen das persönliche Pflichtbewusstsein zu erkennen:

  • Wem bin ich verpflichtet?
  • Wer bestimmt meine Pflichten?
  • Wo und wann wurden die Pflichten als Kodierung in mein System geprägt?
  • Was sind diese Pflichten und wie sehen sie aus?
  • Brauche ich Pflichten und Verpflichtungen?
  • Wie dienen sie mir und wie den Anderen?
  • Wie sieht mein Leben ohne Verpflichtungen aus und geht das überhaupt?
  • Wer ist mir gegenüber verpflichtet?
  • Was bewirken denn Pflichten und Verpflichtungen für mich und Andere?
  • Bin ich bereit Pflichten in Liebes Dienst zu verwandeln?

Diese Fragen müssen persönlich beantwortet werden, denn wir alle sind individuell geprägt und verpflichtet. Weitere Listen der unterschiedlichen Pflichten oder Verpflichtungen sind zu erstellen:

  • Vaterlands (Mutterlands) -Pflichten, Steuerpflicht, Wehr- oder Militär Pflicht,
  • Familien Verpflichtungen, Vater- und Mutter Verpflichtungen, Kinder Pflichten
  • Partnerschaftliche Pflichten, Ehe Pflichten, Liebes Pflichten,
  • Gesellschaftliche Verpflichtungen, Ahnen Pflichten, traditionelle Pflichten
  • Naturbedingte Verpflichtung, Pflichten gegenüber Tieren und Pflanzen
  • Berufliche Pflichten, Verhaltens Pflichten, Finanzielle Pflichten
  • Schulungs Verpflichtung, Lern Pflichten, Weiterbildungs Verpflichtungen

Endlos ist diese Liste, die uns verpflichtet ewig gebunden zu sein. Die Freiheit wird zu einem theoretischen Versprechen, die sich  nie manifestieren kann. Geschickt verhindern all die Verpflichtungen den spirituellen Wesenskern im Inneren zu erkennen und zu nutzen. Alle erschaffen sie im Außen die „Wirklichkeit“ und verhindern den Fokus nach Innen.

Die wichtigste Frage gilt es für uns alle zu beantworten, um Freiheit und Gelassenheit zu erschaffen: Brauche ich all diese Pflichten und Verpflichtungen oder kann ich als spirituelles Wesen alles in den Dienst meines Herzens stellen? ALLEM WAS IST ZU DIENEN, ist die heilige Pflicht meine Einmaligkeit und meine Gaben mit ALLEM WAS IST zu teilen. Auf diesem Prinzip ist das gesamte Universum aufgebaut. ALLES DIENT EINANDER ohne Pflichten und Verpflichtungen! Planeten, Galaxien und Universen folgen diesem göttlichen Prinzip!

Neue Verfügungen müssen ausgesprochen werden, dann, wenn ich meine karmischen Pflichten aus meiner Energiematrix entfernen will. Um sie wirkungsvoll umsetzen zu können, ist das SICH SELBER VERZEIHEN ein wichtiger Schlüssel. Wir haben frei gewählt uns auf einem Quarantäne Planet, der Mutter Erde, zu inkarnieren, um unseren karmischen Verträgen gleich Verpflichtungen, nachzukommen. Dieses dunkle „Spiel“ hat tiefe Wunden und Verletzungen in unseren vielen Körpern hinterlassen, die es zu akzeptieren gilt. Zu verzeihen, sich und allen anderen, ist daher unumgänglich, um sich davon ablösen zu können. So bitte ich Dich, folgende Verfügungen aus deinem höchsten Wesen, dass Du in der göttlichen Ordnung bist, auszusprechen:

Durch mein göttliches ICH BIN, der ICH BIN, verfüge ich dass alle Fesseln, Eingriffe und Manipulationen die durch PFLICHTEN meinen Körper gekrallt und vergiftet haben, abgetrennt und zerschlagen werden. Ich löse alle Segmente aus meiner Energie Matrix, die ich durch PFLICHTEN und VERPFLICHTUNGEN geschaffen habe, JETZT auf. Alle Fremdbestimmungen trenne ich mit dem Lichtschwert und bitte Erzengel Michael diesen heiligen Akt der Befreiung zu unterstützen und zu überwachen. So ist verfügt und SO IST ES!

Ich danke von ganzem Herzen für die neue Freiheit und neue Ausrichtung, die mein Leben JETZT erfährt. So danke ich Dir geliebte Schwester, geliebter Bruder für Dein Tun und Dein Sein. Mögen der Segen des Himmels mit Dir sein, worin Du Dich neu reflektierst und neu Wahrnehmen kannst.

Mit planetarer Umreichung Namaste

Change the World

 

4 Antworten zu “Die Last der Sklavenketten

  1. IRINI

    19. März 2015 at 19:35

    Vielen herzlichen Dank für diesen Text! Du sprichst mir aus dem Herzen!

    Je pflichtbewusster ich im Laufe der Jahre meinen Seelenauftrag, meine Berufung nehme umso mehr versklave ich mich selber.
    Meine Selbstversklavung (Schuldgefühle) zeigt sich dann immer wieder in mehr oder weniger heftigen körperlichen Beschwerden (Autoimmunstörung).

    Gefällt 1 Person

     
  2. der Eine

    21. März 2015 at 4:28

    „ALLEM WAS IST ZU DIENEN, ist die heilige Pflicht meine Einmaligkeit und meine Gaben mit ALLEM WAS IST zu teilen.“…

    …nun das ist ja auch eine Pflicht! Schön reden, ändert nichts daran!!!

    Sieh es ein: Freiheit gibt es für uns Menschen NICHT!
    Freiheit gibt es nur für uns als erwachte Wesen! Und selbst dann ist es nur eine vergleichbare Freiheit! Wir sind dann freier als wir als Menschen waren!

    Das Problem ist der Identitätskonflikt!
    Solange du noch glaubst, etwas anderes als ein inkarnierter Aspekt Gottes zu sein, wirst du dich mit deiner Rolle (als Sklave) identifizieren!
    Wenn du aus der Rolle (wieder) raus bist, wirst du kein Problem mehr haben!
    Nur… solange du „Mensch“ bist… wirst du deine …Pflicht… erfüllen müssen. Ob du es willst, oder nicht!

    der Eine

    Gefällt mir

     

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: