RSS

Die 5 Schilde

Die 5 Schilde

Die Reise vom Schatten zum Licht – der Aufstieg von Mann und Frau. 1 bis 20 in der Zählweise des Sternenmädchenkreises von Walter B. Probst

Das PDF zum Navigieren und zum Ausdrucken: Die 5 Schilde schwarz gelb

Die Wissen der 20 grossen Lehrer ist eine weitere Abhandlung auf den 5 Schilden : Die 20 grossen Lehrer auf den 5 Schilden.

Geliebter Bruder, geliebte Schwester,

ich möchte Dich gerne einladen eine Reise durch die fünf Schilde Deiner Inneren Familie zu machen. Das schamanische Wissen besagt, dass diese fünf Schilde leuchtende Kugeln oder Energiewirbel sind, die sich in unserer Aura, unserem Ei-Kokon, aufhalten. Sie sammeln die gesamten Daten all unserer Lebenserfahrungen und speichern sie in diesen ätherischen Kraftfeldern. Die Schilde entsprechen unserer inneren Familie, meinem Jungen, meinem Mann, meiner inneren Spirit Frau (Geist Frau), meinem inneren Spirit Mädchen (Geist Mädchen) und meinen Spirit Grosseltern – Grossvater und Grossmutter. Für Dich als Frau ist es Dein innerer Spirit Mann (Geist Mann) und dein innerer Spirit Junge (Geist Junge).

Stelle Dir vor dass Du links und rechts von Dir (die horizontale Nagual Achse) und unten und über Dir (die vertikale Tonale Achse) jeweils einen runden Energiewirbel als Schild hast. Alle tragen sie das Yin und Yang Symbol im Kreis als Grundlage. Das fünfte Schild, das Ältesten Schild, bleibt stationär in Deiner Mitte an Deinem Bauch, Deine Verbindung zu Deiner Kraft. Durch Beabsichtigung kann nach Belieben der gewünschte Schild über die horizontale- oder vertikale Achse nach vorne gedreht werden.

Um die Reise antreten zu können, ist das beiliegende PDF der 5 Schilde zum besseren Verständnis als Weg-Karte auszudrucken und zu nutzen. Die Reise geht über die 20er Zählweise der Schöpferzahlen des Sternenmädchenkreises und endet im Ursprung, da wo wir die Reise begonnen haben, im Urquell des All-Einen Schöpfers. Als weitere schamanische Karte empfehle ich Dir das Wissen von Yin und Yang mit einzubeziehen.

Ein weiteres Geheimnis mit den Schilden zu arbeiten, liegt in den Schwitzhütten Zeremonien die einen Gebärraum für jedes Schild erschaffen. Hier kann das Neue geboren werden, das, was gemäss meiner Bedürfnisse der einzelnen Schilde anfällt. Die Hütten begleiten und bereichern mich seit 21 Jahren. In ihnen habe ich schamanisches Verständnis und Heilung gefunden, Unheilbares zu heilen und die Verbindung zu Allem Was Ist wieder zu erschaffen. Die Schwitzhütten sind gleich angeordnet wie die äusseren vier Schilde. Im Zentrum des Schwitzhüttenplatzes ist das Feuer, was dem Grosseltern Schild entspricht und somit die Neukodierung der Schwitzhüttensteine (männliche Sonnensamen) übernimmt. So entsteht ein Schwitzhütten Zyklus à 4 Runden in 4 Monaten, der sich im Jahr  dreimal wiederholt.

In der Nord- Südachse liegen die Tonalen Schilde (3. und 4. Dimension) der Kinder Hütte und der Erwachsenen Hütte. In der West- Ostachse liegen die Nagual Schilde (5. Dimension), die Hütte des Spirit Erwachsenen und die Hütte des Spirit Kindes. So kann es für Deine Reise hilfreich sein, die vier Hütten die den Schilden entsprechen, zu visualisieren, was den Schilden mehr Substanz geben kann.

Was ist das Geheimnis und die Magie dieser Schilde, wo jeder Schild uns vor die Aufgabe stellt, männlich und weiblich ausgeglichen in Balance zu halten? Wir sind androgyne Wesen, was erfahren werden kann, wenn die männlichen – weiblichen Energien integriert und balanciert sind. (hierzu Lenduce) Das Wissen über die fünf Schilde ist ein wertvolles Juwel des alten lemurisch, schamanischen Wissens und führt uns als Mann und Frau direkt ins Licht. Der Weg führt nach Innen über die Selbstbestimmung und die gelebte Souveränität.

Ich wünsche Dir eine erkenntnisvolle Reise zu Deiner Inneren Familie und bitte Dich nicht alles einfach zu glauben, sondern die Dinge zu prüfen. Dein Körperwissen ist Dein Lebensbuch, Dein Bauchgefühl, das es zu lesen gilt. Dein Körper ist ein Wissender, kein Gläubiger!

  1. Das Süd Schild, das Kinder Substanzschild, der Junge des Mannes, das Mädchen der Frau:

Aus dem Fruchtwasser der Mutter sind wir alle in den Süden, in das erste Schild hinein geboren. Das Süd-Schild des physischen Kindes oder das Kinder Substanzschild entspricht meinem kleinen Jungen oder dem kleinen Mädchen jeder Frau. Der Süden ist dem Wasser, der Geber Energie zugeordnet, dem Platz des Erstgeborenen Kindes in Unschuld und Vertrauen. Hier wird das Leben genährt durch das Königreich der Pflanzen. (Die Choreographie Bewegungen der fünf Elemente sind im Weiteren unterstrichen. Die fünf Königreiche der Mutter Erde sind kursiv geschrieben).

Im Süden des Kinder-Schildes beginnt der erste Schritt mit dem 1. Platz, dem Fokus meiner Reise. Hier wirkt der emotionale Lebens-Fokus und erschafft die ersten emotionalen Prägungen. Als Kleinkind werde ich hineingegossen in meine gewählte Familienstruktur und in das gesamte Ahnensystem, gleich einem Skulpturenguss. In den ersten viereinhalb Monaten im Bauch meiner Mutter und in den folgenden drei Jahren meines Lebens wurden die emotionalen Kodierungen „runtergeladen“. Jedes Kind hat auf Seelenebene entschieden, welche Daten es sich einverleiben wird, was die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von mehreren Kindern in derselben Familie erklärt. Doch haben wir alle um dazuzugehören, reinzupassen und anzukommen, alles aufgegeben, was wir an Magischen Gaben mit gebracht haben. Niemand ist gleich! Laut Schamanismus tritt die Seele erst nach viereinhalb Monaten in den Embryo ein, was der Mutter eine dreimonatige Entscheidungsfreiheit ermöglicht. Es ist wichtig zu wissen, dass ich mir meine Eltern aus der Seelenebene heraus selber ausgewählt habe, um für meine neue Inkarnation meine vollständigen Datentransfers zu erhalten, die meinem Lebensauftrag in bester Weise dienen.

Somit ist in meinem Erwachsenen Leben immer mein kleiner Junge (als Frau, Dein Mädchen), der, der mit den gesamten emotionalen Prägungen ins Leben hinaus fokussiert. Der Fokus ist die höchste Energie und kumuliert da, worauf er ausgerichtet ist. Der Fokus ist meine KERNPERSÖNLICHKEIT, wobei der Kern in unserem Fall mit einer dicken Panzerung umgeben ist, ähnlich den vielen Schichten einer Zwiebel. Diese Schichten halten meine Geschichten oder meine Historie. Diese vielfältigen Panzer werden solange aktiv bleiben, bis ich erkenne, welche Verletzungen ich damit „schütze“ und welchem Zweck sie dienen. Welche Lebensthemen lebe ich nicht und warum halte ich sie fern von mir? Die Prägungen, die ich von Vater und Mutter aufgenommen habe, beinhalten viele Schmerzspiele mit den entsprechenden Schmerzkörpern. Wie üblich werden sie vom Sitzplatz im Süden in den gegenüberliegenden Platz in den Norden (3. Platz) projiziert, wo sie sich im Mentalkörper festsetzen. So werden der Schmerz und die daraus resultierenden Krankheiten zum grossen Lehrer. Er lehrt die Achtsamkeit für alle Lebensformen. Alle Themen unserer Hausaufgaben die es aufzuarbeiten gilt, sind hier auf dem 1. Platz abgelegt. Unschuld und Vertrauen ist die Kernpersönlichkeit des heilen Kindes und somit die Grundlage einer jeden Seele.

Ich wandere vom Süden weiter in den Westen auf den 2. Platz, der Substanz. Das Königreich der Mineralien, die Halter-Energie, der Platz der Muttererde, der gebärende Schoss der besagt: alles ist aus dem Weiblichen geboren durch die Samengebung des Männlichen. Hier begegne ich als kleiner Junge (das Mädchen für Dich als Frau) der inneren Achtsamkeit für das Körperliche, dem substantiellen Teil meiner Erscheinung. Hier findet als Anker die Körperkodierung der emotionalen Prägung statt, die im Körper des Kindes als ANKERSTIMMUNG gespeichert und festgehalten werden. Die Selbstanerkennung ist hier das Wichtigste was man sich schenken kann. Wenn nicht, werden sich die emotionalen Prägungen über Krankheit und Disharmonie irgendwann im Leben körperlich sicht- und fühlbar zeigen. Den Körper wie ein Buch lesen können ist lernbar und daher sehr wichtig das Wissen dafür zu haben. Jegliche gehaltene emotionale Körperprägung ist nicht erlaubt, ist sehr ungesund und schwächt den Organismus. Emotionen bedeuten E-motion (englisch ausgesprochen), gleich Energie in Bewegung. Somit sind Emotionen in der Choreographie gebend. Sie dürfen nicht festgehalten werden. Es beginnt die grosse Entpanzerung, wenn ich meinen eigenen Schatten zu mir nehme, ihn benenne und damit Selbstverantwortung zeige. Nicht erkannter Schatten geht in die Projektion, sodass man beim Nachbarn die entsprechenden Mängel kritisieren kann. Hierzu Der Spiegel der Tyrannen.

Die Reise geht weiter über das Kinderrad in den Norden zum 3. Platz der Form, die PROJEKTIONSSTIMMUNG. Hier ist der Platz der Luft, das Königreich der Tiere, Empfangen ist die Choreographie des Minds. Mentale Konzepte erschaffen hier die gedankliche Wirklichkeit für meinen Jungen als Mann. Die emotionalen Panzerungen vom 1. Platz kreieren die Angleichung der mentalen Programme. Alle diese Gedankenmuster dienen dazu, gemachte Schmerzerfahrungen nicht mehr machen zu müssen, sie von sich fern zu halten. Mein Junge hat keine Möglichkeit sie zu verändern und wartet oft sehr lange, bis ich als Erwachsener seine Lasten erkenne, sie übernehme und ihn dadurch Schritt für Schritt leichter mache und ihn befreie. Die Prägungen sitzen sehr tief und reichen weit in alte Lebenserfahrungen hinein. Die Emotion kennt keine Zeit und ist deshalb über Hunderte, ja Tausende von Jahren aktiv. Die Eltern wiederum haben ihre Prägungen von ihren Eltern und so geht es weiter in der Ahnenlinie. Der Lehrer des Schmerzes führt mich als Erwachsener zu den Themen, die es anzuschauen gilt. Meine Körperprogramme sind dieselben wie die des Jungen, also gleichgeschaltet. Die Körpersprache wiederum haben wir zu lernen, durch Achtsamkeit und persönliche Hingabe. Gelingt es mir nicht, so fühlt sich mein kleiner Junge alleine gelassen und unverstanden. Die innere Welt des Kindes erkennt die Unwahrheiten die in der äusseren Welt vorhanden sind und blockiert somit den eigenen Erwachsenen. Daraus kann der Kinder Tyrann geboren werden. Denn das Kind unternimmt alles damit es die notwendige Aufmerksamkeit bekommt, die es für seine Heilung braucht.

Nun lasse ich den Platz der Projektionsstimmung hinter mir und gehe vom Norden in den Osten auf den 4. Platz des Bestimmens, Platz des EGOS. Es ist der Platz der Sonne, das Feuer, das Königreich der Menschen, Bestimmung ist die Choreographie, der Platz des Egos. Hier lebt das heilige Kindsfeuer, das in unserem tiefsten Herzkern brennt. Dies wurde uns von unserem Schöpfer mit auf den Weg gegeben, um wieder nach Hause zu finden, dann, wenn wir uns entschliessen, den Heimweg ins Licht wieder anzutreten. Dieses Feuer gibt meinem Jungen die Stimme seines Herzens. Habe ich sie bei meinem Vater nicht gehört, werde ich es ihm gleich tun. So ist die Verbindung vom Kinder Herzen zum Erwachsenen Herzen sehr bedeutungsvoll. Ist sie nicht gegeben, laufen die bekannten Dramen und Tragödien, wie sie in der Ahnenlinie immer wieder aufgetaucht sind. Alle Muster laufen auf der Unendlichkeitsschlaufe, der liegenden Acht, so lange, bis ich sie umgeschrieben (Neuinterpretierung) und neu integriert habe. Hier schreibe ich das dunkle Drehbuch um, mit neuen, heilsamen Geschichten, die ich als Erwachsener aus meiner magischen Vorstellungskraft heraus erschaffe. Auf diesem Platz hat das Kind immer das letzte Sagen. Mein Junge ist Bestimmer meines Lebens über die Ausrichtung seines Herzens.

Aus der Rekapitulation meiner ersten drei Lebensjahre erfahre ich meine gewählten Prägungen die ich von meinen Eltern und der Ahnenlinie übernommen habe. Die Rekapitulation meiner Kindheit verändert alle Plätze 1 bis 4 und ermöglicht eine völlig neue, heile und glückliche Geschichte. Erst dann erkenne ich die wahren Geschenke meiner Eltern, die sie mir auf den Weg mitgegeben haben; die Goldene Kugel, die in den Brunnen des Schattens gefallen ist. Der Froschkönig will nicht nur einmal geküsst werden, bis er die goldene Kugel aus dem Schatten wieder frei gibt. Jedes erkannte und gelöste Muster entspricht einem solchen Kuss!

  1. Das Nord Schild, das Erwachsenen Substanzschild, der Mann des Mannes, die Frau der Frau:

Ich verlasse nun mein Kinder Substanzschild und gehe in den Norden der Schilderanordnung, dem Nord-Schild meines erwachsenen Mannes. Als Frau bist Du hier in Deinem Frau-Substanzschild. Das Element der Luft mit der Choreographie des Empfangens prägt das ganze Erwachsenen-Substanzschild.

Die Reise im Erwachsenen Schild beginnt wiederum im Süden auf dem 5. Platz, dem Platz für das emotionale Verständnis für das Leben. Dies entspricht dem 5. Chakra der Kommunikation, das im Kehlkopf liegt. Der Süden lehrt mich authentisch, souverän und spontan zu sein, denn es ist der Sitzplatz meines SCHATTENS, der Platz der Menschenwelt. Hier gelingt es mir meinen kleinen Jungen auf seinem 1. Platz zu verstehen und ihm dadurch die notwendige Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken, die er für seine Heilung braucht. Er ist in Unbalance (krank) und unterdrückt und braucht dringend eine Befreiung aus seiner bedauernswerten Lage. Als Erwachsener bin ich seine „Rettung“ und er ist die meine. Gelingt es mir nicht die Schatten meines Kindes zu erlösen, wird das Kind zum Kindertyrannen im Erwachsenen, der mich dauernd darauf hinweist, meine Einfühlsamkeit zu verfeinern. Hier lerne ich die dunklen Geschichten und Mythologien aus der emotionalen Kodierung zu befreien, die schon immer von meinem Jungen getragen wurden.

Weiter geht die Reise in den Westen zur Mutter Erde, dem 6. Platz, meinem physischen, erwachsenen Körper, dem Platz der PERSONA, dem MASKENTÄNZER. Alle körperlichen Kodierungen mit Implantaten und alten Verträgen,  gespeichert im Körper-Zellgedächtnis stehen hier in Verbindung zu den Ahnen. Hier ist der Westen der Platz der gelebten körperlichen Sexualität. Sie stellt die lebensnotwendige, katalytische Orgasmusenergie zur Verfügung, die ich zur Beschleunigung, Integration, Verjüngung und meiner Heilung dringend brauche. Hier dient das Wissen über die Liebhabermasken, die dazu bestimmt sind meine sexuellen Tabus und Traumatas zu erkennen. Die Hausaufgaben müssen hier eigenverantwortlich gemacht werden über Einfühlsamkeit und Respekt gegenüber der eigenen Sexualität, die wir alle von unserem Schöpfer als Geschenk erhalten haben. Was habe ich daraus gemacht?  Das gilt es herauszufinden. Der Platz der Muttererde weist mich darauf hin, mich selber in meiner Sexualität zu zelebrieren, in Unschuld und Vertrauen, der emotionalen Haltung meines heilen Kindes. Dies wird das grösste Geschenk für meinen kleinen Jungen sein, ihn frei zu sprechen und ihm seine Unschuld und sein Vertrauen wieder zu schenken. Sexualität lehrt Respekt und Achtung vor der Körperlichkeit. Doch sind viele unserer Lebenserfahrungen geprägt von sexuellen Verletzungen und sexuellem Missbrauch, die oft aus sehr grossen Tiefen kommen. Lebe ich in einer Partnerschaft, wo beide füreinander reine Spiegel sind, wird es mir möglich meine Verletzungen durch meinen Partner zu erschauen (zu spiegeln), ohne dass ich ihn oder sie zum Täter mache. Der Schamane sagt: „Deinen grössten Tyrannen heiratest du“. Warum? Er oder sie tragen die Energien in sich, die man bei sich selber vermisst. Das ist die Anziehungskraft. Geht der unbekannte, eigene Schatten in die Projektion zum Partner sind die Probleme im Anmarsch. Das Resultat: man trennt sich oder aber man lernt voneinander und erlaubt sich selber keine Projektionen mehr, sondern nur noch Spiegel für einander zu sein und somit eigenverantwortlich. Trennungen bedeuten Hausaufgaben angehen, nämlich das Aufarbeiten der eigenen Beziehungsunfähigkeiten. Tue ich es nicht, werde ich bei meinem neuen Partner wie gehabt, mit demselben Problem konfrontiert. Ich kann mich ändern, aber nie den Partner. Das Wort Beziehung muss eigentlich mit dem Wort Beziehgebung erneuert werden. Man kann nicht immer nur beziehen, sondern ausgewogen auch geben. Beziehen und Geben sollen sich die Waage halten, so dass das partnerschaftliche Kapital genährt wird.

Aus dem Westen reise ich weiter in den Norden des Erwachsenschildes, dem 7. Platz, Platz des NIEDEREN SELBST. Dies ist der Sitzplatz der Freiheit und des persönlichen Traumes. Hier laufen pro Tag meine 60 000 oder mehr, Gedanken ab, getrieben von Gedankenmustern meiner mentalen Prägung. Das Gesetz der Freiheit erlaubt mir, mich meiner Freiheit zu berauben, was wir auch alle getan haben. Indem ich verstehe das mein Leben aus 80 % Muster- und 20% Chaos-Energien besteht, erkenne ich die Notwendigkeit alle meine Muster einer Prüfung zu unterziehen. Nur so kann ich meinen Schatten als Guthaben zu mir nehmen. Dadurch fallen viele Projektionen weg, die das Leben dauernd verdunkeln. Die empfangende Choreographie des Nordens macht mich zum Medium und lehrt mich Integrität des heiligen Traumes und Achtung vor der Traumzeit. Hier erwacht der Schönheitsbringer oder die Schönheitsbringerin, die wir in Tat und Wahrheit sind. Dazu gehören die Tiere, denn sie sind unsere Herzmedizin und bringen uns alle diese Herz-Qualitäten zurück.

Ich verlasse den Norden und wandere in den Osten, dem Platz der Sonne, des Feuers und der männlichen Bestimmer-Energie, der 8. Platz, die Muster. Dies ist der Platz des GENITALEN SINN VOM SELBST (1. 2. und 3. Chakra). Hier begegne ich den Prüfungen und Herausforderungen, die mich lehren, Muster der Vortrefflichkeit neu zu erschaffen. Hier choreographiere ich mit meiner Bestimmerenergie, die mich zum Schöpfer oder Täter meines Lebens macht – bewusst oder unbewusst. Dadurch erschaffe ich die Mitte eines balancierten Fünfers, des wahrhaftigen Mensch-Seins. Der Mensch der im Pentagramm steht, das Symbol der 5. Dimension.

Mit Lust und Begeisterung den Schatten unter den eigenen Füssen erkennen, entspricht der Krieger Haltung. Hier bin ich der Drehbuchautor und bestimme mit meiner Imagination (Übersetzung: ich bin der Magier), wem ich meine Rollen in meinem Theaterstück des Lebens zuweise und mit welchen Charakteren ich sie ausstatte. Das Leben findet nicht Aussen statt, sondern immer in meinem Inneren. Aussen finde ich die vielen Spiegelungen meines Selbst. Der 8. Platz ist der Platz des Inneren Feuers. Meine Hausaufgaben bestehen darin, meine Mutter und Vater Prägungen in all meinen Mustern zu erkennen, um sie umzuschreiben. Dies gibt mir den Zugang zu meiner ganzen Ahnenlinie, an dessen Spitze ich stehe, ALLEINE!

Verständnis (5. Platz) für die eigene Geschichte zu erlangen, öffnet meinem kleinen Jungen das Herz (Platz 4), so, dass er mich immer mehr bei meinen Aktionen unterstützt und mein Leben bereichert. Der innere Frieden bekommt den langersehnten Raum. Platz 5, 6, 7 und 8 sind die Arbeitsplätze meines Erwachsenen Mannes. Hier entscheide ich mich für das Umschreiben all meiner alten Geschichten, was dem Loslassen des Ahnenkarrens gleich kommt. Somit hat sich mein Verständnis auf alle 8 Richtungen ausgeweitet, was eine achtfältige Betrachtung eines Themas möglich macht. Dies entspricht der Heilung meines Jungen und holt den Himmel auf die Erde und verbindet Unten mit Oben.

  1. Das West Schild, das Erwachsenen Spiritschild, die innere Frau des Mannes, der innere Mann der Frau:

Im Westen der Schilderanordnung begegne ich dem Halter-Schild, dem Schild meiner Magischen Frau. Für Dich als Frau ist dies das Schild Deines Magischen Mannes. In diesem Schild finde ich das gesamte Körperwissen aus all meinen Inkarnationen. Im Süden betrete ich den 9. Platz der Choreographie und dem PERSÖNLICHKEITS SINN VOM SELBST (4. 5. und 6. Chakra). Zur rechten Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Begebenheiten und Menschen zu sein, ist hier die hohe Kunst. 9 ist die Mutter Erde mit ihren 9er Zyklen, bezw. 9 Monate sind wir im Schoss der Mutter. 9 ist die rein göttliche, unwandelbare Zahl und entspricht dem Chaos, der Energie-Welle die es zu „reiten“ gilt, dann, wenn sie sich zeigt. Emotionale Balance und vertrauensvolle Hingabe sind die Bedingungen damit sie mich nicht „abwirft“. Hier lerne ich Achtung vor dem inneren Feind durch die Haltung von Unschuld und Vertrauen, die auf dem 1. Platz des Kinderschildes verankert sein muss. Der Sieg über meine eigenen Schatten stellt sich hier zum ersten Mal ein.

Die Reise geht weiter in den Westen des Erwachsenen Spiritschildes, auf den 10. Platz der Vollendung und des SEELENSINN VOM SELBST (7. 8. und 9. Chakra). Hier, im Körper meiner Magischen Frau (für Dich als Frau Dein Magischer Mann) ist dies die höchste Möglichkeit der Vollendung. Dieser Platz ermöglicht dass vollständige erschliessen des Körperwissens mit seinen Kodierungen, Panzerungen und dunklen Verträgen in Bezug zum 6. Platz, dem Körper meines Erwachsenen Mannes. Die zentrale Rolle spielt hier die geheiligte Sexualität mit ihrer katalytischen, orgastischen Energie, die den Weg in die Integration und Freiheit ebnet. Ich habe aus all meinen Beziehungen (Beziehgebungen) gelernt, meine Hausaufgaben gemacht und bin ausgeglichen und in Balance mit Yin und Yang. Schamanisch ausgedrückt: ein balancierter Fünfer, ein Mensch im Pentagramm im Einklang mit der 5. Dimension. Die Heilung von der Opfer – Täter und Retter Rolle ist vollbracht, die Spontanität, der Voyeurismus und der Exhibitionismus haben als neue Prägung und Haltung die Zügel meines Lebens übernommen.

Aus dem Westen reise ich weiter in den Norden dem 11. Platz meines Frauen Westschildes, dem Platz der Erinnerung. 11 entspricht dem Nagual Fokus (so wie Oben) und weist darauf hin: Erinnerung gleich ER INNEN. 1 ist der Tonale Fokus (so wie Unten) der die höchste Energie freilegt um durch das Leben, der Kleinen Runde, zu navigieren. 11 ist der Navigator der die Erinnerung an die Grosse Runde ermöglicht. Hier werde ich zum Empfänger und bin Kanal für die geistigen Botschaften aus der Anderswelt. Es ist der Platz des Schatten Häuptlings, der Drehbuchautor für das grosse Erwachen, der die Zeit als grosse Illusion erkennt. 11 ist die Meisterzahl der angehenden Meister. 22 ist die Meisterzahl der vollendeten Meister, die, die den Weg bereits gegangen sind.

Mit dem 12. Platz im Osten des Erwachsenen Spiritschildes erreiche ich die Erwachte Erinnerung als Bestimmer der Nagual Substanz. Hier ist das Feuer von Innen meiner Inneren Frau in Aktion und verwandelt jede Zeremonie in einen Freudenakt. Hier wirkt und bestimmt das Herz meiner Inneren Frau die Energie, was das Erwachen manifestiert, sodass die Schleier der Trennung sich langsam verfeinern, bis sich das Unaussprechliche sichtbar zeigt. Es ist der Regenbogenhäuptling meiner Frau die mir das Bewusstsein meiner Mulidimensionalität wieder erschliesst.

Der 9. 10. 11. und 12. Platz sind die Gaben die meine Innere Frau durch ihren Schild mir zur Verfügung stellt, mich an die grosse Nagual Runde wieder anschliesst, mit der Erkenntnis: der Schöpfer und ich sind EINS. (Für Dich als Frau sind die Plätze 9. 10. 11. und 12. Dein Innerer Mann).

Im Osten der beiden Erwachsenen Schilde (8 und 12 gleich 20) entsteht das Verlangen nach der zweiten grossen Heirat, was den Mann und die Frau veranlasst in einer Baumzeremonie den Bund des Lebens einzugehen.

  1. Das Ost Schild, das Kinder Spiritschild, das innere Mädchen des Mannes, der innere Junge der Frau:

Die Reise geht weiter aus dem West Schild in den Ostschild meines Magischen Mädchens. Hier finde ich im Süden den 13. Platz, den Sitzplatz der Erdmutter / Quetzal, der Todesmutter die alles Leben gebärt. Die 13 wurde ganz bewusst in Verruf gebracht, denn sie ist die Kraft der Magie und Transformation. Hier wirken die Sechs kosmischen Gesetze die für das Erschaffen und das Neugebären Anwendung finden: Tod gibt Leben – Leben gibt Wiedergeburt – Wiedergeburt gibt Bewegung – Bewegung gibt Veränderung – Veränderung gibt Chaos – und Chaos gibt Tod. Das Magische Kind kennt dieses Wissen und bringt es durch seinen Emotionalkörper zum Ausdruck. Das Motto des Magischen Mädchens (oder Magischen Jungen bei Dir als Frau) lautet: Heute ist ein guter Tag zum Sterben. Dadurch finden alle Hochleistungssportler/innen ihren emotionalen Anker um das begehrte Adrenalin freizulegen das zum Siege führt.

Aus dem Süden reise ich in den Westen des Kinder Spiritschildes auf den 14. Platz, dem Platz des Erdvaters / Coatl. Er ist der Regenbogenkrieger, der Schönheits- und Harmoniebringer. Er sagt: „gehe deinen Weg mit Herz“ denn er ist der Träger der spirituellen Energie aller Tiere und repräsentiert Freiheit, Frieden, Harmonie und Liebe. Hier finde ich die Verbindung durch die Absicht mit dem Grossen Geist. Mein Inneres Mädchen fordert mich auf, meine Medizin die ich empfangen habe, als Giveaway mit der Welt zu teilen. „Tue, wovon du sprichst und berühre dich selber, das Leben und andere in Schönheit“. Hier öffnet sich mein Lebensbaum nach oben, sodass er sich dem göttlichen Licht zuwendet.

Ich verlasse den Westen und gehe in den Norden des magischen Kinderschildes, dem 15. Platz, dem Platz des morphogenetischen Feldes der Menschen. Hier finde ich den Kanal für das kollektive Energiefeld, der Seelen aller Menschen und bin somit verbunden mit 7 Milliarden Menschen. Hier geht es um die scheinbaren Gegensätze von Yin und Yang und die Harmonisierung der materiellen und spirituellen Werte. Hier begegne ich der Herausforderung das wahre Selbst zu leben, was mit einer grösseren Seelenaufgabe einher geht. Die Energie des Seelenfeldes aller Menschen wirkt in mich  hinein. Ebenso wirke ich bewusst mit den Gaben meiner schöpferischen Lebenskraft im grossen Feld der Menschen.

Angekommen im Osten, dem 16. Platz auf dem West – Bestimmerschild meines Mädchens, begegne ich den Aufgestiegenen Meistern und Meisterinnen. Sie halten den Platz der spirituellen Transformation, der Wiedergeburt der Seele und sind die Brückenbauer und Wegbereiter als Avatare und Spirituelle Lehrer. Hier liegt die grosse Kraft meines Mädchens durch ihr Herzfeuer die Trinitäten von Schatten, Ego und Persona / von Körper, Geist und Seele / von Bewusstem, Unbewusstem und Überbewusstem / dem Niederen -, Höherem – und Erleuchtetem Selbst zu vereinen. Ich entschliesse mich aus allen Abhängigkeiten der Weltbildpräger (Imagemaker) zu treten und öffne mich für die Freiheit meines Höheren Selbstes.

Der 13. 14. 15. und 16. Platz werden von meinem gegengeschlechtlichen Kinderschild choreographiert und gehalten. Als Halterin des Bestimmerschildes hält sie mein Grosses Inneres Feuer das mich direkt ins Licht führt. „Ihr müsst sein wie Kinder“ wurde uns von den Meistern ans Herz gelegt. (Für Dich als Frau sind die Plätze 13. 14. 15. und 16. von deinem Magischen Jungen belegt).

Im Osten der beiden Kinderschilde (4 und 16 gleich 20) entsteht der Wunsch nach der ersten grossen Heirat, wo der Junge und das Mädchen in einer Baumzeremonie den Bund des Lebens eingehen.

  1. Das Zentrums Schild, das Ältesten Schild:

Ich betrete das Zentrums Schild oder das Ältesten Schild im Süden, dem 17. Platz. Dies ist auch das Grossvater/Grossmutter oder das Gott/Göttinnen Schild. Hier ist auch das Königreich der Ahnen. Im Zentrum ist die Energie Choreographie katalytisch, was mit einer Radnabe verglichen werden kann. Nur eine leere Nabe ermöglicht dem Rad sich drehen zu können. So ist es die Leere, das Schwarze Loch oder das innere Vertrauen das mich auffordert, mich hineinfallen zu lassen. Es ist das Auge des Hurrikans oder die katalytische Energie des Orgasmus. Das Ältesten Schild ist der Kommunikationsexperte und Lehrer in uns. In ihm ist das Wissen des Sehers und Visionärs enthalten. Die Traumhüter und Traumlehrer haben hier ihren Sitzplatz auf dem 17. Platz. Es sind die Geistführer, Engel und Erzengel die uns helfen den eigenen Heiligen Traum zu bewahren und ihn in die Wirklichkeit zu träumen. Es ist die Vision des Heiligen Traumes die mich hier zum emotionalen Visionär werden lässt. Der 7. Platz der Tonalen Freiheit meines Erwachsenen findet auf dem 17. Platz die Nagual Entsprechung der Freiheit der Seele.

Aus dem Süden reise ich weiter auf den 18. Platz im Westen. Es ist der Sitzplatz der Karma Lehrer. Hier befinden sich die Lebensbücher all meiner Erfahrungen und die Bücher aller Menschen, die Akasha Chronik. Die Arbeit auf dem 8. Platz der Muster verändert entsprechend meine Lebensbücher und die Bücher des Kollektiven. Viele dieser Bücher sind in Unordnung und unvollständig und müssen somit von uns umgeschrieben und abgeschlossen werden. Alte, unbrauchbare Verträge, Vereinbarungen und Bindungen werden hier umgeschrieben, sodass sie von den Karma Lehrern neu in unseren Bibliotheken geordnet werden. Das Umschreiben der vielen Lebensbücher, sowie das Erkennen und Erfahren der Lebensaufträge sind ist hier zentrales Thema. Der Westen im Zentrum ist der Platz der Körperkodierung der Ältesten. Über dieses Wissen  entsteht der magisch mystische Charakter eines jeden Menschen der im Einklang zu den grossen heiligen Gesetzen steht. Aus Karma wird Dharma, die Befreiung der Seele ins Licht.

Ich begebe mich in den Norden des Grosseltern Schildes auf den 19. Platz. Hier ist der Sitz meiner Seele, dem Teil meiner Seele, die das Licht nie verlassen hat. Sie ist mein Höheres Selbst. Hier birgt das Ein- und Ausatmen den reinen Schöpferatem. Ich bin der, der ich bin, (ich bin die, die ich bin), immer schon war und immer sein werde. So werde ich Teil von All-em und All-es ist in mir. Der Atem des Lebens ist die Formlosigkeit und kann nun alles nach seinem freien Willen formen. Es sind die Heiligen Kosmischen Lehrer, die Boddisatvah die mich führen. Hier wirkt die höchste Essenz der schöpferischen Bestimmerenergie, der 1! (19 addiert ist 10 ergibt 1) Dies entspricht dem allerhöchsten Bewusstsein in allen Zeiten und Räumen. Die Seele sagt: Überlasse alles deinem Höheren Selbst. Es führt dich hin zum Licht und zu deiner höchsten Möglichkeit. Riskiere alles und spring!

Die Vervollständigung der Reise liegt im Osten des Zentrum Schildes, dem 20. Platz, dem Platz des Schöpfers. Das Grosse Geheimnis, der Urquell allen Lebens – Ausgangs- und Rückkehr Punkt aller Seelen, die die Reise in die Trennung und Vergessenheit angetreten haben, Anfang und Ende.

Das Zentrums – oder Grosseltern Schild beinhaltet den Platz 17. 18. 19. und 20. Dieses Nagual Schild ist zuständig für unser Kommen und Gehen. Mit anderen Worten werden die Geburt und der Tod von diesem Schild aus choreographiert. Sie träumen uns von der Grossen in die Kleine Runde und wieder zurück in die Grosse Runde, vom Tonal ins Nagual.

Ich bedanke mich herzlich bei Dir für Deine Reisebegleitung. Mit Sicherheit ist es nicht möglich beim ersten Durchlesen auch gleich den Durchblick zu erhalten. Das Schamanische Wissen erfordert den Einklang zum Körperwissen, was gelebtes und erlebtes Wissen möglich macht. Alle Räder des lemurisch- schamanischen Wissens werden durch das Erleben zur Medizin. Um sich selber darin erfahren und erkennen zu können, ist es wichtig, immer wieder über die Räder zu reisen. Möge dieses Wissen die Kinder dieser Erde heilen, sodass ihre mitgebrachten Magischen Gaben die Mutter Erde in ihren natürlichen paradiesischen Gesang zurück verwandeln den sie für eine lange Zeit entbehren musste.

SO SEI ES! Namaste.

Change The World

 

16 Antworten zu “Die 5 Schilde

  1. Pingback: Die Traumfrau |
  2. Pingback: Die Hohe Zeit |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: